Augenzeugen berichten aus Wien: Einfach schrecklich!

Islamistischer Terror im europäischen Wien; Foto: © korrekter.com
Islamistischer Terror im europäischen Wien; Foto: © korrekter.com
Islamistischer Terror im europäischen Wien; Foto: © korrekter.com
Islamistischer Terror im europäischen Wien; Foto: © korrekter.com

Florian Matthies hat seine Arbeitsstelle direkt am Hohen Markt in Wien, wo am Montagabend mehrer Menschen bei einer Attacke ihr Leben verloren. Gegenüber RT Deutsch schilderte er eindrucksvoll seine traurigen Erlebnisse.

Augenzeuge: „Ich dachte mir, jemand verwechselt den Beginn vom November mit Silvester“
Für den 3. November war ein neuer Lockdown für ganz Österreich angekündigt. An dem überdurchschnittlich warmen Herbstabend am Vortag haben sich viele Wiener draußen ein letztes Abendessen gegönnt. So genoss der PR-Berater Werner Beninger das Beisammensein mit seiner Frau in einem innerstädtischen Restaurant. Plötzlich wurde das Paar während der Vorspeise durch lautstarkes Knallen aufgeschreckt. Es folgte Dauerfeuer. Wenige Minuten danach stürmten Spezialeinheiten der Polizei das Restaurant und ordneten an, alle Gäste sollten sich im Keller versammeln. Über den Ausgang dieses Erlebnisses und das Leben in Wien am Tag danach berichtet Beninger RT Deutsch.

Wiener fliehen vor Schüssen in der Innenstadt
Dutzende von Anwohner wurden gesehen, wie sie am Abend des Angriffs durch die Wiener Innenstadt rannten, um vor der Schießerei zu fliehen. Bei der Terrorattacke am Montagabend waren mindestens vier Passanten getötet worden. 17 Menschen liegen mit Verletzungen im Krankenhaus, sieben von ihnen befinden sich in einem kritischen Zustand. Laut einer Sprecherin des Klinikverbandes haben sie neben Schuss- zum Teil auch Schnittverletzungen erlitten. Der Attentäter, der nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt von der Polizei erschossen worden ist, war 20 Jahre alt, hatte nordmazedonische Wurzeln und war einschlägig wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorbestraft. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz verurteilte die Erschießungen aufs Schärfste und bezeichnete sie als „islamistischen Terroranschlag“. Nach Angaben der Wiener Polizei sind mehrere Personen festgenommen worden. Es ist noch nicht klar, wie viele Angreifer an dem Anschlag beteiligt waren.