Corona ist keine Epidemie, sondern der Codename für den globalen Putsch

Corona ist keine Epidemie, sondern der Codename für den globalen Putsch. #NWO #TheGreatReset #Corona
Corona ist keine Epidemie, sondern der Codename für den globalen Putsch. #NWO #TheGreatReset #Corona

Es ist ein Skandal: Im Jahr 2021 fügen sich sämtliche Länder weltweit auf verschiedenen Kontinenten einem Mann, der sich einen Traum erfüllen will, von dem er meint, dass er mindestens 1000 Jahre anhalten wird. Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums in Davos, plant seit Jahren einen Umbau der jetzigen Zivilisation, da ihm die alte schlichtweg nicht gefiel. Er hält den Kapitalimus für gescheitert und möchte das bisherige Wirtschaftssystem seinen Wünschen anpassen, Korrektur – nicht möchte – er macht es jetzt gerade.

Der International-Sozialist Klaus „Dr. No“ Schwab will mit seinem #GreatReset die Welt verbessern, zugunsten der dritten Welt und zugunsten des Planeten. Die Menschen in den Industrieländern, die ihm bisher durch mühsame Arbeit seinen Reichtum ermöglicht haben, interessieren ihn dabei nicht. Für „Dr. No“ Schwab sind sie das Virus, das es zu bekämpfen gilt, denn nur so erhält er eine nachhaltigere Welt. Der Gründer des WEF sieht sich dabei in der berufenen Position, der Welt eine neue Wirtschaftsform zu verschaffen, falls nötig mit Gewalt. Die Covid-Krise ist ein bewusst herbei geführtes Szenario, um unsere Wirtschaft zu zerstören und Schwabs Wünschen anzupassen.

Er selbst sitzt indes bequem in einer seiner Villen und geniesst den Untergang der westlichen Zivilisation mit klassischer Musik untermalt. Schwab selbst rührt keinen Finger, dazu hat er in den letzten 40 Jahren genug Vorarbeit geleistet. Seit den 70ern lädt Schwab regelmäßig die Regierungschefs aller ihm wichtigen Nationen und sonstige Figuren ein, die ihm nützlich erscheinen. Seit Jahrzehnten pflanzt er seine abstrusen Ideen in die Köpfe der Regierenden, wobei er immer auf eins geachtet hat: nur die Reichsten und Mächstigsten werden eingeladen. Somit sicherte er sich über Jahren hinweg Einfluss in der Politik über die Köpfe aller Bürger in Demokratien hinweg.

Im Februar 1939 versammelten sich 20.000 Menschen im Madison Square Garden in New York, um den Aufstieg des Nationalsozialismus in den Vereinigten Staaten zu feiern. Der Filmemacher Marshall Curry verwandelte Archivmaterial dieser Kundgebung in einen siebenminütigen Film, „A Night at the Garden“. Er nannte den Kurzfilm, seinen dritten Film, der für einen Oscar nominiert wurde, „eine warnende Geschichte darüber, was in Amerika passieren kann, wenn wir falschen Zielen folgen.“ Sehen Sie sich den Kurzfilm an und bedenken Sie dabei, dass es sich um eine Zeitdokumentation aus New York handelt.

Wie damals hat Klaus Schwab es geschafft, die Regierungen, Mächtigen und Reichen der Welt von seinen fixen Ideen zu überzeugen. Wieder lassen sich einige wenige Mächtige um den Finger wickeln, während sie den Ideen Schwabs Vertrauen schenken. Schwab plante den Great Reset im Detail. Immer wieder wurden Planspiele durchgeführt, um die Pandemieszenaren durchzuspielen. Damit bei Start des Great Resets alle Medien weltweit so berichten, wie Schwab sich das wünscht, wurde sogar eine PR-Agentur ins Boot geholt, die alle Medien weltweit mit Covid-19 „News“ füttert.

PR-Agentur, die den Kuwait Krieg auslöste, für C-Show verantwortlich

2020 war es dann soweit. Nach langjähriger Planung verkündete er den Start des Great Reset. Einer der ersten Punkte auf seiner Liste ist die Zerstörung der Wirtschaft in den bisherigen Industriestaaten, zugunsten Afrikas und sie mit den Entwicklungsländern auf einen Stand zu bringen. Klaus Schwab hält es für notwendig, dass die Industriestaaten gedowngraded werden, da die Entwicklungsländer sich nicht mal eben sprunghaft weiterentwickeln können. Daher lässt er jetzt durch die Regierungen die Wirtschaft zerstören. Schwab möchte bei Null anfangen und dafür muss erst mal aufgeräumt und durchgefegt werden. Kleine Unternehmen, die im Lockdown um ihre Existenz kämpfen, werden so lange im Lockdown gehalten, bis sie aufgeben, das gehört zu seinem Plan, den Merkel, Rutte, Marcon und alle, die den Great Reset bewerben, unterstützen.

Schwab möchte so den Kapitalismus in der jetzigen Form abschaffen und in einen Stakeholder Kapitalimus wandeln, der an Interessensgruppen (wie er und seine reichen, mächtigen Gäste) gebunden ist. Damit will er sicherstellen, dass niemand außer ihnen mehr reich werden kann. Zudem baut er somit seinen Einfluss auf die Weltpolitik weiter aus. Dabei hat niemand von uns Klaus Schwab gewählt.

Der 1938 in Ravensburg geborene Klaus Schwab bestimmt die Weltpolitik und wegen ihm finden alle Corona-Maßnahmen stattt – es ging nie um ein Virus.

Wie werden wohl die Holländer reagieren, wenn sie erfahren, dass es Klaus Schwab war, der Mark Rutte die Anweisung gab, mit den Corona-Maßnahmen zu beginnen? Was werden sie sagen, wenn sie erfahren, dass es wieder ein Deutscher ist, der für ihre Ausgangssperre verantwortlich ist? Was sagen die Österreicher wohl dazu, die Schweizer und alle anderen Länder der Welt, in denen aktuell der Great Reset stattfindet und Lockdowns zur Vernichtung der Wirtschaft durchgezogen werden?

Klaus Schwab und sein großer faschistischer Reset

Die einfachen Bürger sind nicht gefragt (Die privaten Treffs der Reichen und Mächtigen). Gab es anfangs noch große Proteste gegen das Treffen in der Schweiz (Weltwirtschaftsforum vor dem Aus?), weswegen man kurzfristig 2002 nach New York umzog (New Yorks Polizei rüstet sich für die Proteste gegen das Weltwirtschaftsforum), aber auch dort massiver Polizeieinsatz notwendig war (Zwischenstand beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in New York: Furcht), tagen nun die Gäste Schwabs in den Alpen weitgehend unbehelligt

„SE GRÄÄT RISETT“: Schwab, Gates & Co. in der Defensive! | Gerhard Wisnewski

»Ich sehe mich fast als Künstler« | KLAUS SCHWAB

Die Lockdowns sind wegen dem Great Reset – nicht wegen der Sumpfseuche!

Deutschland befiehlt wieder – die Welt folgt!