Der radikal-islamische Neffe von Aydan Özoguz | BPE

Der radikal-islamische Neffe von Aydan Özoguz

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Aydan Özoguz war von 2013 bis 2018 Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, von 2011 bis 2017 eine der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD und ist mittlerweile sogar Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Unvergessen ihre abstruse Feststellung im Mai 2017, dass eine spezifisch deutsche Kultur „jenseits der Sprache schlicht nicht identifizierbar“ sei. In jedem anderen Land wäre die Karriere mit so einer Frechheit beendet gewesen. Nicht so in Deutschland. Aydan Özoguz ist Moslemin mit türkischen Wurzeln, was sie offensichtlich auch verinnerlicht hat. So kritisierte sie 2016 die Resolution des Bundestages zum Völkermord an den Armeniern. Außerdem sprach sie sich gegen ein generelles Verbot von Kinderehen aus. Als es gegen die zuvor vom Innenministerium verbotene salafistische Gruppierung „Die wahre Religion“ Großrazzien in mehreren Bundesländern gab, forderte sie die Sicherheitsbehörden dazu auf, mit „Augenmaß“ zu handeln, damit nicht der Eindruck entstehe, man dringe „willkürlich“ in Moscheen ein. Özoguz setzte sich zudem stark für Migration ein und meinte, dass es hierbei „keine für alle gültige deutsche Identität“ im Sinne einer sogenannten Leitkultur gebe, da sich „persönliche und kollektive Identitäten immer wandeln“. Dies kann man durchaus auch als Freibrief für das Eindringen der islamischen Werteordnung in die deutsche Gesellschaft sehen. Vor diesem Hintergrund wiegt die radikal-islamische Familie von Aydan Özoguz umso schwerer. Ihre Brüder Mehmet Yavuz und Gürhan sind unter anderem Betreiber des radikal-islamischen Internetportals „Muslim-Markt“, das jahrelang vom Verfassungsschutz wegen Antisemitismus und Propaganda für die Islamische Republik Iran beobachtet wurde. Der Sohn von Mehmet Yavuz bläst ins gleiche Horn. Huseyin Özoguz betreibt die Internetseite „Offenkundiges“, die das iranische Mullah-Regime verherrlicht, die Terror-Organisation Hisbollah als „historische Ikone des Widerstandes“ darstellt, die USA und Israel als Feinde stilisiert und den Islam als einzig wahre Religion beschreibt, nach der jedes Land gestaltet werden sollte. Zusätzlich zur Internetseite führt Özoguz auch noch den gleichnamigen YouTube-Kanal mit ähnlichen Inhalten. Gleichzeitig präsentiert er sich der Öffentlichkeit freundlich und harmlos, indem er den YouTube-Kanal „Actuarium“ mit Videos zu allgemeinen Themen füttert, bei denen er auch in Teilen des konservativen Spektrums Anschluss findet. So erklärt sich auch die recht hohe Abonnenten-Zahl von knapp 27.000. Der Islam-Experte und Publizist Irfan Peci hat über diesen Huseyin Özoguz ausgiebig recherchiert und spricht in diesem BPE-Video ausführlich über die alarmierenden Ergebnisse. So nahm Özogoz immer wieder zusammen mit seiner verschleierten Ehefrau am Al-Quds-Marsch in Berlin teil, verteidigt das radikal-islamische Zentrum Hamburg und verherrlicht den polit-religiösen Führer des Irans, Imam Ali Chamenei, sowie den von der EU und den USA als Terroristen eingestuften Kommandeur der Quds-Einheit, Qasem Soleimani, der auf Befehl des damaligen USD-Präsidenten Trump am 3.1.2020 durch eine Drohne auf dem Flughafen Bagdad getötet wurde. Ein Video der Bürgerbewegung PAX EUROPA (BPE).



(Quelle)