EU-Dokument belegt: Massenmigration ist gewollt!

EU-Dokument belegt: Massenmigration ist gewollt!; Bild: © korrekter.com
EU-Dokument belegt: Massenmigration ist gewollt!; Bild: © korrekter.com
EU-Dokument belegt: Massenmigration ist gewollt!; Bild: © korrekter.com
EU-Dokument belegt: Massenmigration ist gewollt!; Bild: © korrekter.com

Im Schatten von Corona veröffentlichte die EU-Kommission Ende September diesen Jahres ein Dokument, worin die EU-Kommission den Mitgliedsstaaten empfiehlt ,,legale Migrationswege“ für Migranten nach Europa zu schaffen. Mehr noch: Die Migranten sollen nicht bloß vorübergehend Schutz bekommen, sondern dauerhaft angesiedelt werden. Dies sei eine ,,moralische Pflicht“ – die ewige Nummer mit dem schlechten Gewissen.

Dieses EU-Dokument hat es in sich:
https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/recommendation-promoting-resettlment-humanitarian-pathways_de.pdf

Pressekonferenz Ende September 2020 mit Bundesinnenminister Horst Seehofer, dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas und der EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, zum EU Asyl- und Migrationspakt.

Vorstellung Studie: „Wege aus der Migrationskrise“

Im Auftrag der AfD-Delegation im EU-Parlament hat Dr. Rothfuß eine Studie erstellt: „Wege aus der Migrationskrise: Leitlinien für ein exterritoriales Schutz- und Entwicklungskonzept und eine Remigrationsagenda für Europa’’. Rothfuß ist ein renommierter Experte für Politische Geographie und Entwicklungsforschung mit den Fachschwerpunkten Geopolitik, Konfliktforschung, Christenverfolgung und nachhaltige Entwicklung. Als solcher lehrte er auch jahrelang an der Universität Tübingen.

Die gesamte Studie ist auch online abrufbar: https://www.id-afd.eu/unsere-arbeit-im-ep/wege-aus-der-migrationskrise/

Teufelspakt zur Zerstörung Europas! | Blick auf Brüssel

Statement Angela Merkel nach Integrationsgipfel (ab 07:41 Minute):

Die jüngsten Vorschläge der EU-Kommission zur Flüchtlings- und Asylpolitik werden von Experten sehr unterschiedlich bewertet. Dies hat sich in den schriftlichen Stellungnahmen der Sachverständigen für eine Anhörung im Ausschuss für Inneres und Heimat unter der Leitung von Andrea Lindholz (CDU/CSU) am Montag, 26. Oktober 2020, gezeigt.

Ausgangspunkte der Sitzung waren Anträge der Fraktion Die Linke und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur europäischen Flüchtlingspolitik. Während Die Linke „Schutz- und Menschenrechte im europäischen Asylsystem in den Mittelpunkt stellen“ will, treten die Grünen „für einen solidarischen und menschenrechtsbasierten Neuanfang in der Europäischen Flüchtlingspolitik“ ein.

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie hier.