„Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley

„Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley; Bild: © korrekter.com
„Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley; Bild: © korrekter.com
„Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley; Bild:  © korrekter.com
„Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley; Bild: © korrekter.com

Der Roman „Brave New World“ von Aldous Huxley beschreibt neben „1984“ von George Orwell ein dystopisches Musterbeispiel für einen totalitären Staat. Autor Aldous Huxley berichtet in dem folgenden Interview von seinen Vorstellungen und Gedanken während er den Roman schrieb und erwähnt, dass er dachte, dass manches nicht in den nächsten 500 Jahren eintreten würde, das dann aber doch eintrat und zwar schneller als er es erwartet hatte.

Bedenklich: Aldous Huxley 1958 über die Kontrolle der Massen – Schöne neue Welt

Schöne neue Welt (englisch Brave New World) ist ein 1932 erschienener dystopischer Roman von Aldous Huxley, der eine Gesellschaft in der Zukunft, im Jahre 2540 n. Chr. beschreibt, in der „Stabilität, Frieden und Freiheit“ gewährleistet scheinen. Das Werk gehört zu den einflussreichsten Romanen des 20. Jahrhunderts. Es inspirierte Autoren aller Generationen zu eigenen Zukunftsvisionen. Der Roman gilt neben George Orwells 1984 als ein Musterbeispiel eines totalitären Staates in der Literatur.