Wegen Corona-Maßnahmen: Spanien: Tausende vor Lebensmitteltafel und mehr als vier Millionen Arbeitslose

Wegen Corona-Maßnahmen: Tausende vor Lebensmitteltafel und mehr als vier Millionen Arbeitslose

Die Zahl der Arbeitslosen in Spanien hat im Februar die Vier-Millionen-Marke überschritten, während am Mittwoch Tausende Menschen in Madrid in sogenannten „Hungerschlangen“ warten, um kostenloses Essen zu erhalten. „Das Profil der Menschen… man sieht Architekten, man sieht Krankenschwestern, man sieht Menschen, von denen man nie denken würde, dass sie in einer ‚Hungerschlange‘ stehen könnten“, erklärte Inmaculada Giménez, Sprecherin der Fundacion Madrina, der Stiftung, die die Essensspende organisiert hat.

Laut dem spanischen Ministerium für Arbeit und Soziales ist die Arbeitslosenzahl im Februar 2021 auf dem Höchststand seit 2016 und stehe in direktem Zusammenhang mit den Einschränkungen, die im Zuge der dritten Welle der COVID-19-Pandemie verhängt wurden. „Wenn sich die Situation nicht verbessert, wenn Geschäfte und Unternehmen weiterhin geschlossen bleiben oder Entlassungen vornehmen, wird sie [die Zahl der Arbeitslosen] deutlich ansteigen, wie ich bereits sagte, und wie wir in all diesen Monaten gesehen haben.

Wir dachten, die Lage würde sich verbessern, aber sie verschlechtert sich“, äußerte sich die Sprecherin der Fundacion Madrina dazu. Nachdem Spanien im Jahr 2020 mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um elf Prozent die schlechtesten Zahlen seiner jüngeren Wirtschaftsgeschichte verzeichnet hatte, sieht es sich einer Wirtschaftskrise gegenüber, die das Armutsniveau zu erhöhen und sich auf Jahre hinaus auszubreiten droht. Seit Beginn der Corona-Krise meldete Spanien insgesamt 3.136.321 Corona-Fälle und 70.247 damit im Zusammenhang stehende Todesfälle auf rund 47 Millionen Einwohner.



(Quelle)