Wie machen wir Post-Corona weiter? – von der Zukunftskonferenz 2021

Wie machen wir Post-Corona weiter? - von der Zukunftskonferenz 2021

War’s das jetzt? könnte man fragen, wenn doch die Restaurants wieder voll sind, die Clubs geöffnet und Schulen und Unis wieder in Präsenz lehren. Der Eindruck ist stark, dass vor allem diejenigen, die sich die sogenannte Corona-Impfung verabreichen ließen, zur Tagesordnung übergehen. Grundrechtseinschränkungen, öffentliche Finanzen, psychologische Folgen, Gesundheitswesen, die Wirtschaft – wird doch schon alles wieder, oder? Dabei ist Corona eigentlich weiterhin ein gesellschaftlicher Ausnahmezustand, der uns immernoch mit ständig sich ändernde Maßnahmen einer Herrschaft der Angst unterwirft. Wie werden wir das überwinden? Wie können wir wieder solidarisch und selbstbestimmt zusammen leben? Wie notwendig ist denn eine radikale Grunderneuerung oder fallen wir zurück in ein „weiter so“? Diese Fragen stellten sich auch die Akteure der Zukunftskonferenz im September in Wien und gingen in den öffentlichen Diskurs. Darüber haben wir mit unserer Kollegin Renate Börger gesprochen, die vor Ort war. Die ProtagonistInnen, die unsere Kollegin in Audioform mitgebracht hat, waren die Wirtschafts- und Sozialhistorikerin Andrea Komlosy aus Wien, den Kommunikationswissenschaftler und Medienforscher Michael Meyen aus München, den Finanzexperten und Autor Ernst Wolff, den ehemaligen ORF-Mitarbeiter Reinhard Jesionek und den Wirtschaftswissenschaftler Heinz Bontrup. Die Zukunftskonferenz 2021 in Wien ist ein Gemeinschaftsprojekt Idealism Prevails (www.idealismprevails.at), Sender.fm (www.sender.fm), Neue Debatte (www.neue-debatte.com), Intando, einem Verein für kulturelle Information (www.keinzustand.at), Respekt.plus (www.respekt.plus), dem Kulturverein Limmitationes (www.limmitationes.com) und dem Künstlerinnenkollektiv Free Forms of Arts (youtu.be/LNIXST2M2v8) in Kooperation mit Aktionsradius Wien (www.aktionsradius.at).