Zahlreiche Impfschäden und Todesfälle in Österreich: Warum wird das gerne unter den Teppich gekehrt?

Zahlreiche Impfschäden und Todesfälle in Österreich: Warum wird das gerne unter den Teppich gekehrt?

Für die schwarz-grüne Regierung ist die Impfung der „Game-Changer“. Dann sollen Kurz und Co. aber auch den Anstand haben, offen und ehrlich Gesundheitsschäden, Spitalsaufenthalte und Todesfälle, die im Zusammenhang mit der Impfung stehen, in ihren Ausführungen miteinzubeziehen. Denn all das kann und darf nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden. Die FPÖ bleibt ihrem Weg treu und sagt ganz klar: Eine Impfung ist eine höchstpersönliche Entscheidung. Jeder muss selbst entscheiden können, ob er sich impfen lassen möchte oder nicht. Dazu gehört in übrigen auch, dass man sich den Impfstoff selbst aussuchen darf.



(Quelle)